Freitag, 6. April 2012

Ich liebe den Duft von gutem Lavendelöl!
In dieser Sole-Seife habe ich 40ml
davon versenkt.
Sie schäumt recht nett und blutet nicht aus.
Die tolle Farbe verdankt sie einem
selbstangesetzten Alkanna-Auszug.
Außerdem sorgen 40g Perlenpulver für
eine schöne Textur.

Freitag, 24. Februar 2012

Seifeln...

...macht mir in letzter Zeit wieder
mehr Spaß.Nach langer Pause habe ich wieder mal
gesiedet,- Haarseife und diese
fruchtig duftende Mandarinen-Zitrus-Seife:


Leider hat die Seife wieder diese
seltsam geäderte Struktur,-
mir passiert das häufiger und ich weiß
nicht genau,woran das liegt.
Vermutlich ist sie zu warm geworden.
Dier Seife ist mit zwei Parfümölen
"Yuzu" und "Mandarin-Peel"beduftet,
schön frisch und fruchtig!


Ein nettes Etikett gehört auch dazu,
allerdings bin ich da auch bedeutend schlichter geworden.
Ich habe heute alle Stücke in Zellophan verpackt,
da geht immer ein wenig Luft durch und
die Seife kann noch etwas nachtrocknen.




Dienstag, 7. Februar 2012

Seife für´s Haar

Angespornt durch eine Initiative im
neuen Seifenforum,habe ich an einer Aktion
zur Herstellung vonHaarseife teilgenommen.
Hier seht ihr meinen Beitrag dazu!
Ich taufte sie *HAARGUT*


Es handelt sich um eine handgesiedete Naturseife
mit hohem Palmkernfett-Anteil,etwas Avocado-
und Hanföl,sowie ca.5% Rizinusöl.
Haarseife verwendet man wie Schampoo,-
sie soll möglichst gut schäumen und das Haar
reinigen und pflegen.


Als Form verwendete ich meine Sechser-Blogform,-
eigentlich mal als Utensilo in einem japanischen
Kaufhaus in Düsseldorf gekauft.
Die Plexiglas-Serien,die man dort bekommt,
sind teilweise sehr gut als Seifenformen zu verwenden.

Beduftet habe ich die Seife nur mit ätherischen Ölen,-
Rosmarin,Lavendel,Lemongrass,Douglasie,Zeder
und ein Hauch Ylag-Ylang.
Bin mal aufs Anwaschen gespannt....bis dahin muss
sie aber noch ein paar Wochen trocknen und "reifen".

Samstag, 21. Januar 2012

Neues Rezept


Für meine Gesichtscreme habe ich
ein neues Rezept entwickelt.
Ich wollte diesmal kein Hyaluron in der Creme haben,-
ich finde,dass Hyaluron auf meiner Haut
einen sehr seltsamen "Film" bildet,
der regelrecht abschottend wirkt.
Einerseits ist es ja gut,
dass so weniger Feuchtigkeit
entweicht,ich habe aber leider auch
eine Art "Zugeklebt-Gefühl"....

Mit dem Ergebnis der Neuentwicklung
bin ich recht zufrieden,auch wenn ich mir
eine etwas festere Creme gewünscht hätte....



Sie hat eine sehr cremige Konsistenz, ist orange-gelb
von dem reichlich zugefügten Sanddornfruchtfleischöl
und zieht bei mir sehr schön ein.
Kein Film , kein zugeklebtes Hautgefühl mehr!

Hier das Rezept:


Sandorn-Rosencreme 2

Fettphase:

Sheabutter 25g
Wildrosenöl 13g
Sesamöl 12g
Xyliance 7,5g
Cetylalkohol 2,5g

Wasserphase:

Rosenwasser 30g
Aloe-Vera einfach 20g
Wasser 30g

Zusatzstoffe:

Sanddornfruchtfleischöl 2g
NMF 1 Meßlöffel
Vitamin-E-Acetat 1Meßl.

Duft:Rosenholz ÄÖ 15 Tropfen
Sandelholz ÄÖ 12 Tropfen
Rose ÄÖ 4 Tropfen
Patchouli 4 Tropfen

Konservierung nach Wunsch

Die Herstellung ist relativ einfach,-
Emulgatoren in dem Sesamöl schmelzen
Sheabutter und Wildrosenöl
nur auf ca. 40-50° erwärmen....
Rosenwasser und Aloe gesondert ebenfalls nur
auf ca. 40-50°erhitzen,- ich mache das auf
kleinster Stufe in der Mikrowelle und die
Wasserphase (Wasser soll kochend sein
und wird zuerst auf´s Fett gegossen)
auf die Fettphase gießen und verrühren.
Ich habe den Mini-Mixer von TCM,-
das Teil ist zum Creme-Rühren genial!


Neue Cremedöschen habe ich mir auch geleistet,-
aus Aluminium....die sind wirklich schön!
Vor dem Einfüllen gieße ich erstmal kochendes Wasser
in Dose und Deckel und nach dem
Abtropfen wische ich alles mit Alkohol aus.
Hygiene ist elementar wichtig!